Grenzregiment - 25 "Neidhardt von Gneisenau", Oschersleben (Bez. Magdeburg)

3230 Oschersleben, Rudolf-Breitscheid-Straße 26, PF 1825 (bis 1973) und PF 73591 (bis 1983)

Der Ehrenname "Neidhardt von Gneisenau" wird dem TT am 1. März 1968 verliehen.

 

Kommandeure:

Major Putzke (1954 - 1956)

Major Bliesener (1956 - 1957)

Major Lange (1957 - 1958)

Oberstleutnant Schick (1958 - 1959)

Oberstleutnant Blaschka (1959 - 1960)

Oberstleutnant Kurt Henning (1960 - 1969) 

Oberst Bernhard Gottschlik (1969 - 1981) 

Oberstleutnant Klaus Lepa (1981 - 31.10.1983)
 

  • Stabskompanie
  • Nachrichtenkompanie
  • Pionierkompanie (Barneberg)
  • Transportversorgungskompanie 

Erinnerungskarte GR-25 in Oschersleben - Ausgegeben durch den letzten Kommandeur zur Regimentsauflösung am 31.10.1983. (Privatarchiv d. Verf.) 


 

Aus den Beständen der Grenzbereitschaften Halberstadt und Gardelegen wird am 1. Oktober 1954 die Grenzbereitschaft Oschersleben aufgestellt. 

 

1954 hat diese Grenzbereitschaft folgende Struktur:  

  • Kommandantur (Weferlingen) mit drei Kommandos (Döhren, Weferlingen und Walbeck),

  • Kommandantur (Wefensleben) mit vier Kommandos (Beendorf, Morsleben, Harbke und Sommersdorf) und

  • Kommandantur (Hötensleben) mit drei Kommandos (Hötensleben, Hötensleben und Ohrsleben)

 

Im Herbst 1956 kommt es zur Auflösung der Kommandanturen. Alle Kommandos unterstehen von nun an dem Stab der Grenzbereitschaft direkt. Auf Befehl 4/57, 8/57, 11/57 des MdI erhält die Einheit am 1. März 1957 die Bezeichnung Grenzbereitschaft-25. Im Herbst 1957 wird die Grenzabteilungen I. (Weferlingen) und die II. Grenzabteilung (Marienborn) aufgestellt. Die III. Abteilung (Barneberg) und die IV. (Flechtigen) werden am 1. August 1958 aufgestellt Die Truppenfahne wird der Grenzbereitsschaft-25 am 1. September 1958 verliehen.   

Am 30. September  1961 wird das I. Bataillon (Weferlingen) mit den Kompanien Döhren und Weferlingen an das GR-23 (Gardelegen) sowie die Kompanien Ohrsleben und Pabstdorf an das GR-20 (Halberstadt) übergeben. 

 

Im Oktober  1961 hat das Grenzbereitschaft (Oschersleben) folgende Struktur:  

  • I. Grenzbataillon (Bartensleben) mit vier GK (Walbeck, Schwanefeld, Beendorn und Bartensleben),

  • II. Grenzbataillon (Marienborn) mit vier GK (Morsleben, Marienborn, Harble und Marienborn),  

  • III. Grenzbataillon (Barneberg) mit vier GK (Sommersdorf, Karoline, Hötensleben und Barneberg),  

  • IV. Grenzbatatillon (Flechtigen) mit drei GK (Flechtigen, Flechtingen und Belsdorf) und  

  • Batterie (Oscherleben)

 

Ab den 31. März 1962 wird lt. Befehl Nr. 85/61 MfNV sowie Befehl Nr. 19/62 und Anordnung Nr. 25/62 CGT der Name Grenzregiment-25 (Oschersleben) in der Struktur der 7. GBr. (Magdeburg) geführt. Auf Grundlage dieser Befehle kommt es am 1. April 1962 zur Auflösung des IV. Bataillons, der Neubildung Ausbildungsbataillon und 1. und 2. Ausbildungskompanie in Dingelstedt sowie 3. und 4. Ausbildungskompanie in Flechtingen. Gleichzeitig wird die Batterie in Oschersleben aufgelöst. Die Verleihung der Truppenfahne GR-25 der NVA erfolgt am 6. November 1962. Der Verleihung des Ehrennames "Neidhardt von Gneisenau" erfolgt am 1. März 1968.  

 

Am 31. März 1962 hat das GR-25 innerhalb der GT folgende Organisation und Aufbau

  • Stab Führung

  • Einheiten der Gefechtssicherung

  • Bedienungseinheiten

  • drei GB mit drei GK und einer Reserve-GK

  • Ausbildungsbataillon mit drei Ausbildungskompanien und einer Unteroffiziersausbildungskompanie

 

Am 1. Juni 1962 erfolgt der Aufbau der SiK (Marienborn), die am 6. Februar 1964 an den KPP Marienborn einsatzfähig übergeben werden kann. Im Zuge der Umstrukturierung im September 1963 wird das II. GB mit der 4., 8. GK und 12. Reserve-GK aufgelöst. Dafür stellt man das GB I. mit den GK 1 bis 5 und II. GB mit den GK 6 bis 9 neu auf. 

 

Die Grenzkompanien des GR haben von nun an folgende Gliederung:

  • 4 Züge mit je 2 Gruppen,

  • Diensthundestaffel und

  • Kompanietrupp

 

Im Februar/März 1971 kommt es zu einer weiteren Umformierung, bei der es zur Übergabe des GAB an das GAR-7, die Übergabe der 1. GK an das GR-23 (Gadelegen) und zur Übernahme des Grenzabschnitt GR-22 (Halberstadt) kommt . Hierbei kommt es zu Übernahmen der PiK und des Reserve-GB (1972 auf Befehl Nr. 05/72 Kommandeur GKN) sowie der SiK. Auf der Grundlage des Befehls Nr. 69/70 des CGT erfolgt am 31. Dezember 1971 die Übernahme der 12. GK des GR-25 durch das Grenzkommando Nord. Die 13. GK des GR-25 wird erst zu Ende der 1970er Jahre für die Sicherung des Kohleabbaus im Tagebau bei Habke aufgestellt. 

Die in den 1970er Jahren eingeführte Bataillonssicherung bewährt sich weder als effektives noch als effizientes Grenzsicherungssystem. Das starre System der linearen Überwachung des Grenzbereichs durch die GB auf einem bis zu 70km langen Abschnitt mit geringer Verbindung zur Grenzbevölkerung lässt Grenzverletzungen trotz bestehender und weiter ausgebauter technischen Anlagen (z.B. SM-70) ansteigen. Nach Rückbau der Minenanlagen und Verdichtung der Sicherung durch Rückführung des Grenzregimes in eine Struktur der Kompaniesicherung („Struktur 80“ => 17-20 km Verantwortungsbereich der einzelnen GK, 65-80km der GB und 130-160km der GR an der Staatsgrenze zur BRD) werden die Grenzabschnitte optimaler gesichert. In diese Zeit fällt die Auflösung des GR-25 am 30.10.1983 aus strukturellen Gründen; auf Befehl Nr. 65/83 MfNV und Anordnung Nr. 22/83 des CGT kommt es im August 1983 zur Auflösung des GR (Stäbe, Einheiten, Objekte und Grenzabschnitte). 

Die Dislozierungen gegenüber des Grenzabschnitts „Braunschweig“ zwischen dem GR-20 (Halberstadt) und -23 (Kalbe) werden neu aufgestellt. Hierbei fällt die GÜSt Marienborn-Autobahn und -Eisenbahn mit die SiK ebenfalls an das GR-23 in Kalbe.

 

Zur Auflösung des GR-25 im August 1983 besteht folgende Struktur: 

Bezeichnung

Adresse 
 PostfachSiegelcode

I. Grenzbataillon GR-25

Marienborn 

 42659

?

1. GrenzkompanieSchwanfeld ??
2. GrenzkompanieMorsleben   ??
3. GrenzkompanieMarienborn   
 ? ?
4. Grenzkompanie
Sommersdorf88845965
GÜSt-SiK Autobahn / Eisenbahn3224 Marienborn??

 

Bezeichnung

Adresse 
 PostfachSiegelcode

II. Grenzbataillon GR-25

Ohrsleben 

  ? 

?

5. GrenzkompanieHötensleben ??
6. GrenzkompanieOhrleben   ??
7. GrenzkompaniePabstorf    
 ? ?
8. Grenzkompanie
Dedeleben??

 

Bezeichnung

Adresse 
 PostfachSiegelcode

III. Grenzbataillon GR-25

Hessen  

 ?

?

9. GrenzkompanieVeltheim ??
10. GrenzkompanieRhoden    ??
11. GrenzkompanieGöddekenrode    
 ? ?
12. Grenzkompanie
Wülperode??
13. Grenzkompanie (Sicherung Tagebau)Harbke??



Quellen:

- https://www.archivesportaleurope.net/ead-display/-/ead/pl/aicode/DE-1958/type/hg/id/Beständeübersicht/ - letzter Besuch Mai 2019

UA-58365312-1