Grenzregiment - 23 "Wilhelm Bahnik", Kalbe (Bez. Magdeburg)

3590 Kalbe, Wernstedter Straße, PF 88817, Siegelcode 912

Der Ehrenname "Wilhelm Bahnik" wird dem TT am 1. März 1973 verliehen.

 

Kommandeure:

 

Oberstleutnant Blaschka (1957 – 1960) 

Oberstleutnant Koschke (1960 – 1961) 

Oberstleutnant Leisenring (1961 – 1964) 

Oberstleutnant Friedrich Westendorf (1964 – 1966) 

Oberstleutnant Alfred Hamberger (1966 – 1969) 

Oberstleutnant Reinhard Kautz (1969 - ?) 

Oberst Heinz Gaile (? – 1986)

Oberstleutnant Günter Jordan (1986 – 1989)


 

Seit 1947 besteht das GR-23  unter der Bezeichnung Grenzbereitschaft Gardelegen der DGP und ist in dieser Zeit der Landespolizei Sachsen-Anhalt unterstellt. Bis Oktober 1961 ist diese Grenzbereitschaft der 2. GBr (Magdeburg) unterstellt. Am 15. September 1961 wird die GBr in den Bestand der NVA übernommen, schließlich in GR-23 umbenannt und der 5. GBr Kalbe/Milde unterstellt.  

Am 01. Juli 1962 wurde die Sicherungskompanie Oebisfelde geschaffen. Im Sept. 1962 erfolgte die Umbenennung des Ausbildungsbataillons des GR-23 in Reserve-GB des GR-23. Zum GR-23 gehörte auch die GÜSt Oebisfelde/Buchhorst.  Am 06. Nov. 1962 erfolgt die Übergabe der Truppenfahne.  

 

Das GR-23 (Gadelegen) wird im September 1963 umformiert und hat folgende Struktur:  

  • I.GB (Oebisfelde) mit fünf GK (Steimke, Jahrstedt, Buchhorst, Breitenrodeund Oebisfelde),

  • II.GB (Seggerde) vier GK (Gehrendorf, Lockstedt, Döhren und Weferlingen),

  • 23. Ausbildungsbataillon (Glöwen) vier Ausbildungskompanie und einer Unteroffiziersausbildungskompanie,

  • Sicherungskompanie (Oebisfelde),Nachrichtenkompanie (Peckfitz) und

  • Pionierzug (Peckfitz)  

Mit Wirkung vom 1. Dezember 1965 erhält das GR-23 einen neuen Stellenplan. Diese bildete die Grundlage für die Umformierung der Einheiten. Das 23. Ausbildungsbataillon wird aufgelöst und als GAR-5 der 5. Grenzbrigade unterstellt. Die Nachrichtenkompanie wird aufgelöst und als Nachrichtenzug im Standort Gardelegen formiert. Der Pionierzug wird als Pioniergruppe umformiert und in den Standort Gardelegen verlegt.

 

Auf der Grundlage der Befehle Nr. 138/70 des MfNV und Nr. 69/70 des CGT wird in der Zeit vom 15. Februar bis 29. April 1971 das GR-23 umformiert.

 

Das GR-23 wird dem neu aufgestellten Grenzkommando Nord mit folgender Stuktur unterstellt:  

  • I.GB mit fünf GK, 
  • II. GB mit Grenzsicherungszug und sechs GK sowie 
  • einer Sicherungskompanie

 

Im Juni 1973 erfolgt mit Bildung des III. GB (Seggerde) und einer 12. GK, die jedoch dem Grenzregiment-8 unterstand eine weitere strukturelle Veränderungen.  Die Grenzsicherungszüge der Bataillonsstäbe werden aufgelöst, dafür formiert man Nachrichtenzüge und Züge zur Sicherstellung der Grenzsicherung.  

Die Gesamtaufstellung des GR-23 (Gardelegen) zum Abschluß des Ausbildungsjahres 1973/74:  

  • I.GB (Mellin) mit vier GK (Hanum, Nettgau, Steimke und Jahrstedt),
  • II.GB (Oebisfelde) mit drei GK (Buchhorst, Breitenrode und Oebisfelde),
  • III.GB (Seggerde  ab September 1978 Weferlingen) und vier GK (Gehrendorf, Lockstedt, Döhren und Walbeck),,
  • Pionierkompanie-23 (Peckfitz),
  • Nachrichtenkompanie-23 (Peckfitz),
  • GÜSt-Eisenbahn (Oebisfelde/Buchhorst), 3573 Oebisfelde, Bahnhof, PF 88835 und 
  • Sicherungskompanie Oebisfelde  

Farbig bemalte Holzdekortafel aus dem Traditionszimmer des GR-23 in Kalbe. Rechts das Großsiegel des GR. (Privatarchiv d. Verf.)

Gruppenfoto der Teilnehmer an der Verteidigung der Diplomarbeiten zur Geschichte des TT an der Statur Postenführer mit Mädchen in Kalbe 1981 . (Privatarchiv d. Verf.)

 

Am 1. März 1973 wird dem GR-23 den Ehrennamen "Wilhelm Bahnik" verliehen.

 

Auf der Grundlage des Befehls Nr. 16/80 des CGT wird im GR-23 im Zuge der Erprobung eines weiterentwickelten Systems der Grenzsicherung die 1. bis 4. Grenzwache (Hanum, Nettgau, Steimke, Jahrstedt) gebildet.

 

In Weiterführung der Erprobung eines weiterentwickelten Systems der Grenzsicherung treten mit Wirkung vom 1. Oktober 1981 und 1. September 1982 neue Stellenpläne und Ausrüstungsnachweise in Kraft. Alle Einheiten wurden umgegliedert und es kommt zu Standortwechsel.  Strukturelle Veränderungen im Ausbildungsjahr 1982/83.

Eröffnung des Sportfest der Waffenbrüderschaft mit Angehörigen der GSSD im Februar 1984 auf dem Appellplatz des GR-Standort in Kalbe. (Privatarchiv d. Verf.)

 

Lt. Befehlen Nr. 58/89 des MfNV und Nr. 37/89 des CGT wird das GR-23 am 15. September 1989 in folgender Struktur aufgelöst:

Bezeichnung

Adresse  PostfachSiegelcode

I. Grenzbataillon GR-23

3573 Oebisfelde (Bez. Magdeburg), Hermannstraße

 68154

960
1. Grenzkompanie3581 Jahrstedt, Grojaer Weg 42630?
2. Grenzkompanie3580 Breitenrode Bauerndamm 42638?
3. Grenzkompanie3241 Gehrendorf, Lockstedter Straße  73584 ?
4. Grenzkompanie3241 Döhren, Dorfstraße  42632 960

Luftbildaufnahme aus Richtung BRD um 1976 - Kompaniegebäude der 1.GK im GR-23 in Jahrstedt. (Privatarchiv d. Verf.)

BT-11 im Grenzabschnitt der 4.GK in Döhren um 1980. (Privatarchiv d. Verf.) 

Bezeichnung

Adresse  PostfachSiegelcode

II. Grenzbataillon GR-23

3224 Marienborn (Bez. Magdeburg), Magdeburger Gehege 

 42659

?
5. Grenzkompanie3241 Schwanefeld, Streitfleck  68170?
6. Grenzkompanie3241 Morsleben, Am Schacht  38904?
7. GK "Eberhard Knospe" (01.12.1987)3221 Sommersdorf, Amtmannsbreite   88845 961
8. Grenzkompanie3231 Ohrsleben, Am Dorfe  80699 ?

 

Bezeichnung

Adresse  PostfachSiegelcode

III. Grenzbataillon GR-23

3243 Weferlingen (Bez. Magdeburg), Straße nach Seggerde

 68165

?

9. Grenzkompanie3571 Buchhorst, Bahnhofstraße 241 Schwanefeld, Streitfleck  68170?
10. Grenzkompanie3243 Weferlingen, Straße nach Seggerde  80684961
11. Grenzkompanie3241 Walbeck, Am Sande 88826 ?
12. Grenzkompanie3235 Hötensleben, Hinter dem Narkenhoch  73508 ?
13. Grenzkompanie3230 Harbke, Lustgartenbreite  88820 ?

Luftbildaufnahme aus Richtung BRD um 1976 - Kompaniegebäude der 9.GK im GR-23 in Buchhorst. (Privatarchiv d. Verf.)

 


Quelle:

- https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/ - letzter Besuch Dezember 2017 

 

 

UA-58365312-1